3 Länder – 4 Tage – 5 Pässe – 1000 km

Mit der Vespa nach Südtirol

Ein toller Erlebnisbericht von Bernd von seiner Vespa-Tour über das Timmelsjoch (2.509 m ü. NN) nach Meran mit schönen Strecken dort und zurück über das Stilfserjoch (2.758 m ü. NN).

Zur Nachahmung dringend empfohlen!

Vielen Dank Bernd!!!
3 Länder – 4 Tage – 5 Pässe – 6 coole Vespisti – 1000 Kilometer

Donnerstagmorgen, 06:30 Uhr, es ist bedeckt und nicht sonderlich warm. Das Navi eingeschaltet, den Motor angekickt und los geht’s.  

  

Meine Route führt über Mindelheim, Kaufbeuren, Marktoberdorf. In Füssen steht dann schon der erste Tankstop an, bevor es über die Grenze nach Österreich Richtung Fernpass geht. Es ist wenig los auf den Straßen und ich komme flott voran. Bevor es in Imst links ab geht nach Sölden, tanke ich nochmals, um ohne Probleme über das Timmelsjoch zu kommen.

Bis dahin kenne ich die Strecke wie meine Westentasche, aber ab dem Ötztal befahre ich Neuland. Landschaftlich wunderbar steigt das Tal bis Sölden sanft an, um dann ab Zwieselstein in engen Kehren durch eine atemberaubende Bergwelt hoch zur Passhöhe am Timmelsjoch zu führen.

  

2508 m ü. NN, das Timmelsjoch: ein wahnsinns Gefühl und was für ein Panorama. Ein bisschen unwohl war mir schon, da ich mir nicht sicher war ob ich mit meiner alten Dame (Vespa P200E Bj. 1981) überhaupt hochkomme. Bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt schnell ein paar Fotos gemacht und dann gleich weiter über die italienische Grenze Richtung Meran.

 Mit jeder Spitzkehre, sanften Kurve und jedem Höhenmeter, den es talwärts ging, wurde das Wetter besser und die Temperaturen stiegen merklich an.

Ab St. Leonhard läuft es beschwingt bis nach Meran durch das wunderbare Passeier Tal und von dort aus direkt nach Lana, wo meine Freunde vom „Vespaclub Ulm“ bei einem Südtiroler Rotwein auf mich warten. Gepäck abladen, Zimmer beziehen und kurze Hose an, denn hier hat es herzerwärmende 30° C, welche uns die ganzen 4 Tage begleiten.

Gleich am Nachmittag geht es auf die erste Tour durch Apfelplantagen und Weinberge, vorbei am Kalterer See nach Tramin und zurück nach Kaltern, um am Marktplatz einen leckeren Cappuccino und das „dolce far niente“ zu genießen.

  

Der erste Tag endet in Lana bei einer sehr leckeren Pizza, lustigen Geschichten und Gesprächen rund um die geliebte Vespa.

Freitagmorgen, 08:30 Uhr, Frühstücksbuffet, frische Croissants, duftender Café und Sonnenschein. Was will man mehr? Ein Stunde später sitzen wir wieder auf unseren Vespen und sind startklar für eine der schönsten Touren die ich je gefahren bin.

 

Die Route führt uns nach Meran und von dort steil nach oben nach Hafling.

  

Hoch über dem Etschtal geht es bei einem wahnsinns Panorama über Vöran –  Mölten – Verschneid und wieder runter nach Terlan. Bei der Abfahrt wird mir schnell klar, dass ich am Vortag vom Timmelsjoch, meine hinteren Bremsbeläge verbrannt und kaum mehr Bremswirkung habe.

  

So führt uns der Weg nach Bozen ins Industriegebiet zu einer Vespawerkstatt, in der wir kurzerhand die Beläge wechseln. An einer anderen Vespa noch schnell den Vergaser eingestellt, dann geht es aus Bozen heraus und hoch auf den Ritten nach Siffian.

Schnell kehrt wieder Ruhe ein, die Hektik Bozens langsam vergessen, geht es Höhenmeter um Höhenmeter nach oben. Immer öfter wird der Blick frei auf den Schlern, das Wahrzeichen Südtirols, den Rosengarten und den Latemar, der sich oben angekommen im vollen Panorama vor uns öffnet.

  

Solch eine Landschaft kann man nur auf einer Vespa und mit guten Freunden genießen. Ein Geheimtip – ohne Ortskenntnisse niemals zu finden –  führt uns zum „Rielinger Hof“. Selbst gemachter Käse und Speck, heiße Kartoffeln und Schüttelbrot in dieser urtümlichen Umgebung zu genießen ist schon etwas Besonderes und sucht seinesgleichen.

    

Bevor es über Bozen und die alte Weinstraße zurück nach Lana geht, noch schnell Aufstellung zum Gruppenfoto mit Vespa, Vespisti und dem Schlern im Hintergrund.

 

Einen würdigen Ausklang findet dieser Tag in der „Buschenschenke Rebmannkeller“ in Lana bei leckeren Südtiroler Spezialitäten.

Samstagmorgen, 08:30 Uhr, Sonnenschein. Wir haben alle sehr gut geschlafen  und wieder beginnt ein herrlicher  Tag mit einem leckeren Frühstück in der „Pension Unteranger“ in Lana. Heute wollen wir zunächst auf Einkaufstour gehen. Auf dem Einkaufszettel stehen Südtiroler Speck, Käse, Wein und Obstler für die Daheimgebliebenen im kalten Deutschland. Laut Auskunft ist es in der Heimat kalt und regnerisch und unser Heimweh hält sich dadurch in Grenzen. Gegen 11 Uhr laufen die Motoren, ersten Gang eingelegt, Kupplung kommen lassen und los geht es zur nächsten Tour durch das „Alto Adige“.

Zunächst ging es wieder über Nals – Andrian – St. Pauls – Eppan – Kaltern nach Tramin wo wir zum Mittagessen im „G`würzerkeller“ einkehrten.

  

Frisch gestärkt und nach einem kurzen Tankstop ging es dann quer über das Etschtal nach Auer, wo wir schon von Weitem die steil ansteigenden Serpentinen hoch nach Cavalese sehen konnten. Allerdings bogen wir, oben angekommen, schon vorher ab in Richtung Aldein, und über Petersberg gelangten wir dann nach Deutschnofen. Auf knapp 1400 m ü. NN gab es dann im örtlichen Cafe Cappuccino, Eiscafe oder Eis und es dauerte nicht lange bis die einheimischen Vespafahrer von uns Wind bekamen und ein interessanter Austausch über den Kultroller statt- fand. 

  

  

Dieses mal der Latemar und dem Rosengarten auf Tuchfühlung richtig nahe, ging es auf der SS241 mit rasantem Tempo runter nach Bozen,  auf der alten Weinstraße nach Meran und über Algund und Marling zurück nach Lana. Was für ein Tag, was für Eindrücke! Der letzte Abend unseres Italientrips muss natürlich mit einer leckeren Pizza gewürdigt werden und so lassen wir diesen fantastischen Tag in der Pizzeria in Lana ausklingen.

Sonntagmorgen, 08:30 Uhr, Tag der Abreise. Wir sitzen alle beim Frühstück und sind immer noch benommen von den Eindrücken der letzten drei Tage. Während meine Freunde ihre Vespas auf Hänger und Transporter verladen haben, bin ich als einziger auf der Vespa angereist und werde auch auf dieser wieder nach Hause fahren. Gepäck gepackt und sicher auf meiner treuen, alten Dame verstaut, besprechen wir noch meine Route und kurz nach 09:00 Uhr geht es dann für mich alleine los. Zunächst wird noch voll getankt und meiner ersten Etappe steht nichts mehr im Wege. Diese soll durch das Vinschgau, mit einem kleinen und für mich sehr abenteuerlichen Abstecher zum Reschenpaß gehen. Nach knapp einer Stunde Fahrt biege ich in Spondigna links nach Prad ab, tanke nochmal voll und dann geht es durch 48 Kehren hoch auf das Stilfserjoch.

Werde ich auch diesen Pass hochkommen? Immerhin ist er nochmal über 270 m höher als das Timmelsjoch.


Ein mulmiges Gefühl begleitet mich und es wechselt sich ständig ab mit den Bildern der überaus beeindruckenden Bergwelt am Ortlermassiv. Man muss aufpassen, nicht nur auf die Straße, sondern auch auf die Fahrrad-, Auto- und Motorradfahrer achten. Was für ein Wahnsinn, was für ein Erlebnis, was für eine atemberaubende Landschaft. Kehre für Kehre und Meter für Meter geht es nach oben und die Luft wird immer dünner.
 

Ich werde zwar mit jedem Höhenmeter langsamer und die Kraft des Motors lässt immer mehr nach, aber nach einer Stunde erreiche ich die Passhöhe auf 2758 m ü. NN.

  

Es ist verdammt kalt (-2° C) und es beginnt zu schneien. Die Sicht ist nicht besonders, aber ich bin überwältigt von der Landschaft und darüber, hier oben zu stehen. Schnell ein paar Fotos gemacht und einen Aufkleber gekauft und schon geht es auf der anderen Seite bergabwärts. 250 m tiefer verlasse ich die Straße Richtung Bormio und biege nach links auf den Umbrailpass (2505 m ü. NN) ab.  

 

Auf Passhöhe befindet sich die Grenze zur Schweiz und die Talfahrt ist nicht weniger spektakulär und Kurvenreich, aber sanfter und gemütlicher. Unten wieder angekommen und ein paar Kilometer weiter bin ich wieder auf italienischer Seite und lege in Glurns einen kurzen Zwischenstop ein, um dann meinen vorletzten, den Reschenpass zu meistern. Am Reschensee noch schnell ein Foto mit dem bekannten Kirchturm im See, meiner Vespa und mir und dann weiter, denn es beginnt zu regnen.

 Bis nach Lermoos lief alles wie geschmiert und dann am Eingang vom Lermooser-Tunnel ging nichts mehr. Umdrehen, Tunnel umfahren, freuen und dann der Fernpass – Stillstand. Dort habe ich über eine Stunde verloren, bis es dann über Reute – Füssen – Kaufbeuren nach Hause ging.

Sieben Stunden Fahrzeit und wahnsinnige Nackenschmerzen – das war es aber wert. Diese vier Tage waren mit das Schönste, was ich je erleben durfte und ich bin mir sicher, es war nicht das letzte Mal.

Mein Dank gilt Norbert, Martin, Freddy, meinem Namenskollegen Bernd und Manu und vor allem meiner Vespa, da sie das alles so brav mit gemacht hat.

Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.